Sonntag, 27. März 2011

Minibackformen Kupfer

Nachdem ich gestern meine Pfannen an die Wand hängte, habe ich heute noch ein bisschen in den Küchenschränken hin und her geräumt. Eine rätselhafte Tüte, ein Überbleibsel vom Umzug, lag noch im Schrank für Krempel und diese habe ich heute in Angriff genommen.

Entdeckt habe ich diese verkupferten Minibackformen:


Es handelt sich um Dekorationsstücke und sie entsprechen nicht mehr unserem heutigen Einrichtungsstil. Ratlos, was ich damit machen soll, habe ich sie erst einmal poliert und fotografiert. Ob sie sich zum Backen eignen, weiß ich nicht, stabil genug wirken sie dafür. Außen sind sie verkupfert, innen wohl aus Eisen. Wenn ich das nächste Mal einen Lavendelkuchen oder anderen Sandkuchen mache, werde ich sie, nach einer Hitzeprobe im Ofen, mit etwas Teig befüllen und bonbonkleine Minikuchen backen.

Folgerichtig habe ich sie zu den anderen Backformen gelegt. Da nehmen sie neben den Keksausstechern für Weihnachten keinen nennenswerten Platz weg.

Kommentare:

  1. Liebe Carmen
    Ganz toll sehen Deine Minibackformen aus! So richtig winzige Schmuckstücke! Ganz toll.
    Herzlichen Dank auch für Deinen lieben Kommentar auf meinem Blog.
    Einen guten Start in die neue Woche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. ja, die Backformen sind wirklich wunderschön!
    Ich habe eben Deinen Blog entdeckt und freue mich schon darauf, mehr von Dir zu lesen!

    Liebe Grüße
    von Anja

    AntwortenLöschen
  3. @Yvonne und Anja:
    Herzlichen Dank und liebe Grüße

    Carmen

    AntwortenLöschen
  4. Die sind aber schön! Ich würde mir sowas auch an die Wand hängen. :) Selbst habe ich auch noch einige alte Formen, die sich allerdings nicht mehr zum Backen eignen, weil sie gerostet sind... aber trotzdem finde ich sie noch zu schön zum Wegwerfen. Dementsprechend ist mein Weihnachtsausstecherfach auch überfüllt.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Nova

    AntwortenLöschen