Sonntag, 5. Februar 2012

Brockmann, Suzanne: Wes - Wächter der Nacht

Gerade ausgelesen:


Früher habe ich mir gerne Bücher ins Regal gestellt, heute liebe ich es, sie mir papierlos zu kaufen, auch wenn das E-Book mitunter genauso viel kostet wie das Druckwerk (Frechheit, eigentlich). Schon immer habe ich den Text, die Geschichte mehr geschätzt als das Buch als papierende Sache an sich. Bücher stauben voll, sie stinken mit der Zeit, weil die Chemie im Papier und die Chemie in der Druckertinte anfangen, miteinander zu reagieren oder sich zu zersetzen, und beim Umzug muss man schwer an ihnen schleppen.

Einige Zeit habe ich die E-Books am Computer gelesen, aber den kann man so schlecht mit ins Bett nehmen, um vor dem Einschlafen noch ein Ründchen zu lesen. Also habe ich mir den Kindle gekauft, der ist einfach, praktisch, ohne Schnörkel und Kinkerlitzchen zu handhaben und dass er die Cover nur in schwarz / weiß darstellt, stört mich auch nicht sonderlich. Ich gebe in der Regel eh keinen Deut auf die Cover, weil Bücher für mich Konsumgüter sind (es gibt Ausnahmen).

Wes - Wächter der Nacht ist ein Buch aus der Reihe Operation Heardbreaker in der die Liebesgeschichten einer Reihe von Navy Seals erzählt werden. Bis auf drei habe ich alle Bücher der Reihe gelesen und die restlichen drei werde ich wohl auch noch konsumieren.

Wes - Wächter der Nacht besticht durch die Tatsache, dass hier Mal kein hochgewachsener, muskulöser Held auftritt, sondern ein kleiner, drahtiger Mann mit einem jämmerlichen Alkoholproblem. Muskulös ist Wes allerdings auch. Kurz davor, Alkoholiker zu werden, trifft er auf Brittany, die mit riesen Schritten auf die Vierzig zugeht. Er ist einige Jahre jünger als sie, was der gegenseitigen Anziehungskraft der beiden keinen Abbruch tut. Bis sie sich allerdings kriegen, muss Wes erst einmal seine unglückliche Liebe zu einer anderen überwinden.

Wes - Wächter der Nacht ist wie alle Bücher der Reihe Operation Heardbreaker mit erstauntlich viel Tiefgang ausgestattet für ein Mira Taschenbuch im Cora Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen