Freitag, 24. Februar 2012

Blake, Ally: Gegensätze ziehen sich ... aus?


Umweltlobbyistin Wynnie kettet sich vor dem Firmengebäude der mächtigen Finanzberatungsgesellschaft der Kellys mit Handschellen an eine Skupltur an, um die Familie auf spektakuläre Art und Weise auf die von ihr vertretene Umweltfirma aufmerksam zu machen. Dylan Kelly ist der Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und kümmert sich um den Fall. Durch seine Attraktivität und seinen Charme kann er die Situation entschärfen und vor der Pressemeute Punkte für seine Firma sammeln.

Zwischen Wynnie und Dylan funkt es sofort und sie kommen auch ins Gespräch, aber um keinen Preis will er Wynnies Firma beauftragen, weil er keinen Präzedenzfall für andere Firmen schaffen möchte, die wohlmöglich auf dieselbe Idee wie Wynnie kommen könnten, um Aufträge zu ergattern.

Wynnie lässt nicht locker, lauert ihm in seinem Lieblingscafé auf oder sie treffen sich auch zufällig und auf der privaten Ebene fliegen die Funken. Schließlich mündet ihre gegenseitige Anziehungskraft in einer Liebesnacht, aber damit sind die Positionen längst noch nicht geklärt.

Gegensätze ziehen sich ... aus? von Ally Blake ist als schwungvolle Liebeskomödie geplant und das Heft hat seine schönen Momente. Nicht nachvollziehbar finde ich allerdings, dass Dylan nach schätzungsweise 7 Treffen, von denen drei eher kurz waren, für Wynnie nicht nur sein persönliches Leben umgeworfen hat, sondern das seiner gesamten Familie gleich mit.

Der Roman bietet einige unterhaltsame, sexy Wendungen, am Ende finden sich aber zwei quasi Fremde, die zusammengerechnet nicht mehr als 24 Stunden miteinander verbracht haben. Dafür allenfalls 3 von 5 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen